Der Rote Faden

Wie orientieren wir uns im Leben?  "Sich orientieren heißt, in der eigentlichen Bedeutung des Worts: aus einer gegebenen Weltgegend (in deren vier wir den Horizont einteilen) die übrigen, namentlich den Aufgang zu finden. Sehe ich nun die Sonne am Himmel, und weiß, daß es nun die Mittagszeit ist, so weiß ich Süden, Westen, Norden und Osten zu finden.  ... Im Finstern orientiere ich mich in einem mir bekannten Zimmer, wenn ich nur einen einzigen Gegenstand, dessen Stelle ich im Gedächtnis habe, anfassen kann. … So orientiere ich mich durch das bloße Gefühl eines Unterschiedes meiner zwei Seiten, der rechten und der linken." (Immanuel Kant 1786)
Es scheint, als ob wir auch heute noch einen wesentlichen Teil unserer Zeit damit zubringen müssen, uns mit Hilfe des Denkens zu orientieren und einen roten, ordnenden Faden zu finden, einen Sinn im Leben. Das wünsche ich uns allen im neuen Jahr. Orientierung zu haben, den roten Faden nicht zu verlieren, ihn wieder zu finden – je nach dem, das Leben sinnvoll zu gestalten.
In diesem Sinne  wünsche ich uns allen ein gutes neues Jahr 2017.
Andreas Ennulat, Pfr.
 


Sonntag, 15. Januar 2017
17.00 Uhr Kirche Wolfhalden
 

"Was uns hält im Leben" Ökumenischer Gottesdienst
mit den Schüler/innen der 1. + 3.Klasse aus dem ökumenischen Religionsunterricht in Wolfhalden
mit der Taufe von Lorena Pfyl aus Heiden
mit Pastoralassistentin/Katechetin Doris Bürki (Thal), Pastoralassistent Niklaus Züger (Heiden),
Pfr. Andreas Ennulat, musikalische Begleitung: n.n. (Orgel)

 

Sonntag, 22. Januar 2017
09.45 Uhr Kirche Wolfhalden

"Verwoben, verflochten"
mit Pfr. Andreas Ennulat;   musikalische Begleitung : n.n. (Orgel)

 

Sonntag, 29. Januar 2017
kein Gottesdienst  (Sportferien)